Der Barbet

Der Barbet ist einer der ältesten europäischen Wasserhunde. Als Wasserhunde bezeichnet man Hunde, die sich gut für die Arbeit im Wasser eignen. Diese Fähigkeit verdankt der Barbet seinem wasserdichten Fell. Selbst im eisigsten Wasser bietet das lange, wollige und kraus ausgebildete Haar einen hervorragenden Wärmeschutz.

Historisch sollen es die Mauren gewesen sein, die diese Rasse im 6. Jahrhundert nach Spanien und Portugal gebracht haben. Als Karl Martel den Eroberungsdrang der Mauren stoppte, etablierte sich der Barbet in Frankreich. Daher auch sein Name: „barbe“ ist das französische Wort für Bart. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und seines Wesens erfreute er sich großer Beliebtheit und verbreitete sich schnell über ganz Euopa. Im Mittelalter wurde er von Bauern als Hütehund eingesetzt. Gleichzeitig diente er der Jagd. Im Laufe der Zeit wurde der Besitz eines Barbet ein Privileg der gehobenen Gesellschaft. Der berühmteste seiner Rasse ist "Moustache", der treue Begleiter Napoleons.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Barbet mit verschiedenen Rassen gekreuzt. Züchterisch sind der Pudel und der Irish Water Spaniel auf den Barbet zurückzuführen. Seit den 70er Jahren sieht man den Barbet auch in Deutschland. Allerdings wird die Rasse hierzulande selten gehalten. Weltweit wird der Bestand auf nur ca. 1000 Exemplare geschätzt.

 

UNSER BARBET ASIA ALIAS „KEZIA“

Unser Barbet Kezia - WasserhundKezia ist eine wunderbare Barbetdame. Sie wurde am 30.06.2009 mit dem Namen Asia z Gorki Podduchoej in der Nähe von Łódź/Polen geboren. Wie in der Ahnentafel ersichtlich sind ihre Eltern Borealli Choco-Pop und die Atta z Gorki Podduchoej. Am 30. September 2010 habe ich Asia/Kezia vom bekannten erfolgreichen Züchter Piotr Piotrowski aus Łódź nach Dortmund geholt. Kezia ist eine fröhliche und lebendige, neugierige und lernfreudige, zugewandte und geduldige Barbethündin. Sie ist unerschrocken und schlichtend, aber auch selbstbewußt und stolz. Kezia liebt lange Spaziergänge, ausgedehnte Schwimmausflüge im Meer, Flüssen und Seen, sowie ernsthafte Wasserarbeit. Fährtengang, Stöbern und Vorstehen machen ihr ebenso Spaß wie das Spielen und Tollen im Garten. Auf Kinder und Kranke geht sie geduldig und einfühlsam zu.

Ausstellungen mag sie weniger, obwohl sie sehr erfolgreich ist und gut benotet wird. Sie erwarb den Titel der Europa-, Bundes- und Nationalsiegerin. Die Hüften (HD frei A 2) und Augen (frei) sind nach der Untersuchung völlig in Ordnung. Die internationale Schweißhundprüfung hat sie mit Erfolg abgelegt.

Mit Hilfe des wunderbaren niederländischen Züchters Alex Los wurde uns der schöne braune Rüde Calin du Pré de Redy von Frau De Bruijne aus Terneuzen, dessen Eltern Eno da Capo und Baccara du Pré de Redy sind, vermittelt.

Am 17.Mai 2014 erblickte der Nachwuchs aus dieser Verbindung das Licht der Welt. Die Geburt war entspannt und verlief normal. Die fünf männlichen, wunderschönen, braunen Welpen sind alle gesund. Nachdem sie 90 Minuten liebevoll von ihrer Mutter umsorgt wurden, stand Kezia noch einmal auf und schenkte noch einem kleinen hübschen weiblichen Welpen das Leben. Kezia ist eine sehr liebevoll sorgende Mutter, die stolz ihren Nachwuchs präsentiert.

FCI VBBFL VDH